27. März 2020

Ein alter Klassiker unter den Kirchenliedern erinnert uns daran, dass Gott auch in diesen Tagen nahe ist:


Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen“ trifft auf die Menschen zu, die wissen, dass es derzeit am wichtigsten ist, nicht nur an sich selbst, sondern besonders an seine Mitmenschen zu denken. Das ist der Profifußballer oder die Schauspielerin, die Millionen spenden, doch genauso auch die Menschen, die nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Mitmenschen beten. Dann glaube ich, „berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns“.  

Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken“ passiert derzeit Tag und Nacht in den Krankenhäusern. Die Menschen setzen sich unermüdlich und mit vollem Einsatz für die Gesundheit und Versorgung der Menschen ein. Genauso Verkäuferinnen im Supermarkt, die Postboten, die Bauern, die LKW-Fahrer und so viele mehr, ‚die den Laden am Laufen halten‘. Oft sind es Menschen, denen wir im Alltag kaum Wertschätzung zeigen. Bei so viel Einsatz und Nächstenliebe „berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns“.

Wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden“ erleben wir, wenn Deutschland Frankreich medizinische Hilfe zu sagt und Ärzteteams aus China und Kuba nach Italien reisen, um zu helfen, wenn die Menschen auf ihren Balkonen gemeinsam Musik machen, Lieder singen, sich im Gebet verbinden und Gott um seine Hilfe bitten. Dann glaube ich, „berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns“.

Trotz all dem Leid und Schmerz, den Problemen und Ungewissheiten, bringt diese Zeit die Möglichkeit für einen Neubeginn. Die derzeitige Situation zeigt, was wirklich wichtig ist, wenn es hart auf hart kommt. Mit dieser Erkenntnis und Rückbesinnung lässt es sich „neu beginnen, ganz neu“.

Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen,
und neu beginnen, ganz neu,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.

Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken,
und neu beginnen, ganz neu,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.

Wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden,
und neu beginnen, ganz neu,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns,
da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.


Ronja Futterer, Studentin der Angewandten Theologie und Religionspädagogik an der KH Freiburg, z.Zt. im Praxissemester in der SE St. Vinzenz.

 

22. März 2020

Ging es Ihnen genau o wie mir: Corona – gefühlt weit weg in China. Dann hieß es: Italien. Nun ja, da war ich schon. Aber da gibt es ja noch die Alpen. Und dann war die Sache plötzlich in Deutschland, in Baden-Württemberg, in Bruchsal – und bei dem einen oder anderen in der eigenen Familie. Pandemie heißt „alle Völker“ – das klingt anonym. Doch plötzlich wurde die Sache sehr nah und persönlich.

Und die Gedanken und Bilder aus den Nachrichten treiben einen um. Manchmal ist das Corona-Thema ganz weit weg. Manchmal blickt man gelassen darauf. Manches Mal bin ich auch verunsichert, was da auf uns und auf mich zukommen wird. Und manchmal ist manches nur mit Ironie und Witz zu ertragen.

Was ich mir wünsche in dieser Zeit? Dass ich jeden Tag so nehmen kann, dass ich etwas Gutes daraus mache; dass ich einigermaßen gelassen meine Aufgaben angehe; dass ich die wenigen Begegnungen und Gespräche wertschätze und mich darüber freue, dass es Menschen gibt, mit denen ich das Leben teilen kann. Und besonders: Dass ich erfahre und spüre und mir klar machen kann: Gott sieht mich und begleitet meine Wege – und ich stehe unter seinem Segen.

Der Liedermacher Martin Pepper hat ein Segenslied geschrieben, das mich seit einiger Zeit begleitet. Immer wieder höre ich es. Und immer wieder spiegeln sich meine Lebenserfahrungen in den verschiedenen Zeilen des Liedes.

Möge es auch Sie begleiten und ermutigen. In diesem Lied heißt es:

Sei gesegnet auf dem Weg,
der vor dir liegt,
bleib behütet in der Gnade,
die dich trägt.
Lass dich leiten
und verlass dich auf den Herrn,
er wird dich in seinem Segen
sicher führ’n.

Denn der Höchste, der dich sieht,
ist auch das Tiefste, das dich trägt,
über den Horizont hinaus,
Du kannst nicht tiefer fallen
als in seine starke Hand,
sie hält dich bei Sturm und Wind.


Achim Schowalter